Werbung

Volksbühne: Dercon will neue Sprache

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit einem neuartigen Programm will der künftige Intendant der Volksbühne, Chris Dercon, gezielt internationale Besucher gewinnen. »In Berlin leben so viele hochgebildete junge Leute aus Israel, dem Libanon, Neuseeland oder Kanada, die kein Deutsch können«, sagte Dercon im Interview mit dem Nachrichtenmagazin »Focus« (Montag). Er arbeite mit seinem Team an einer neuen Art von Sprache. Mit »Wortensembles« wolle er die Menschen ohne Deutschkenntnisse anlocken.

Der belgische Kulturmanager Dercon, derzeit Chef des Londoner Museums Tate Modern, wird im Sommer 2017 Frank Castorf als Volksbühnen-Chef ablösen. Er hat dafür ein fünfköpfiges internationales Künstlerteam an seine Seite geholt. Im Vorfeld gab es von Theatermachern harsche Kritik an Dercons Ernennung. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!