Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Vater unser, der du hängst im Schacht

Von Martin Hatzius

Das hier ist zwar nicht das Wort zum Sonntag, sondern bloß die übliche Montagslitanei, was aber gesagt werden muss, wusste schon Günter Grass, das muss gesagt werden: Seit einer ganzen Woche steht in diesem Saftladen hier der gottverdammte Paternoster schon still, und ich habe aufgehört, die Rosenkränze zu zählen, die ich seitdem hoch- und runtergebetet habe, damit er herrgottnochmal endlich von den Toten auferstehen oder wenigstens herab zur Hölle fahren möge. Ein Fahrstuhl, der nicht fährt, ist ein Stehstuhl - und insofern dem heiligen Stuhle verwandter als dem elektrischen. Der sorgt immerhin für irgendeine Bewegung in so einem Menschenleben, und sei es auch die finale.

Nur eine Gesellschaft, die einen Papst und ein Vaterunser braucht, kann auf die Idee kommen, für die Benutzung eines Umlaufaufzugs nach einem Führerschein zu verlangen. Begreift es doch endlich: Wir brauchen keinen Führer! Und schon gar nicht für einen einstiegsoffenen, selbsttätig mobilen, rundum führerlosen Lift. Wer für dessen Benutzung einen Führerschein fordert, der durch eine Einweisung zu erlangen sei, gehört selber eingewiesen. Und ich meine damit nicht die Einweisung in die verriegelte Zelle eines herkömmlichen Aufzugs, sondern die Einweisung in eine ganz andere geschlossene Abteilung! Wenn es denn verdammtnochmal überhaupt einer Befugnis bedarf, weiß der in diesen Dingen bestens unterwiesene Ex-DDR-Bürger, hat diese im Aufstieg und Falle des Paternoster nicht Führerschein, sondern Fahrerlaubnis zu heißen.

Wobei ich an dieser Stelle darauf hinweisen möchte, dass ich Einweisungen jeglicher Art grundsätzlich von mir weise. Die Erfahrung lehrt doch, dass derartige Unterweisungen immer mit Überweisungen verbunden sind, deren Belege man im Zweifelsfall vorweisen muss, um die Teilnahme nachzuweisen. Insbesondere sei hier auf Eingewiesene verwiesen, denen die deutsche Staatsbürgerschaft nicht zugewiesen wurde. Diese müssen im Falle des Nichtnachkommens ihrer Nachweispflicht hinsichtlich der für die Unterweisung geleisteten Bankanweisungen mit Ab-, schlimmstenfalls aber sogar mit ihrer Ausweisung rechnen.

So ist das nämlich in unserem Führer-Scheinstaat: Wer sich nicht ausweisen kann, wird ausgewiesen. Ich, der ich soeben ein neues Personaldokument beantragen musste, weiß davon ein Lied zu singen, und glauben Sie mir, dieses Lied wollen Sie nicht hören. In einer paternosterartigen Endlosschleife läuft es durch einen Lautsprecher im Wartesaal des Bürgeramts Friedrichshain-Kreuzberg, versehen mit einer aggressiv einschläfernden Melodie im Plimplim-Stil aufziehbarer Baby-Spieluhren. Wer das drei, vier oder fünf Stunden ertragen muss, kann gar nicht anders, als zum Amokläufer zu werden. Beten wir dafür, dass die Verantwortlichen bald in die Benutzung des Aus-Schalters eingewiesen werden. Im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geisterfahrers. Amen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln