Werbung

Illegalen Adoptionen auf der Spur

Wanjiku wa Ngugi

  • Von Manfred Loimeier
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mugure und Zack, ein junges Paar in den USA, wünschen sich ein Kind. Weil Mugure aber nicht schwanger wird, finden die beiden die Lösung in einer Adoption und nennen den kleinen Kobi, der wie Mugure aus Kenia kommt, bald ihren Jungen. Soweit, so gut. Dann bringt ein Zufall, wie das meist so ist, alles durcheinander. In den Adoptionspapieren finden sich unterschiedliche Angaben zu Kobi, und je mehr Mugure nachfragt, desto ausweichender antwortet Zack.

Diese Geschichte, mit der die in Finnland lebende Journalistin Wanjiku wa Ngugi ihren ersten Roman »Die Scheinheiligen« gestaltet, wird Mugure zurück nach Afrika führen, nach Südafrika und Kenia. Als einsame Heldin wird sie im Kampf gegen das organisierte Verbrechen einen Skandal internationalen Ausmaßes aufdecken und sich von einer anhänglichen Ehefrau zu einer treffsicheren tödlichen Schützin entwickeln. Und sie wird zuletzt, weil die wahre Mutter ihres Kobi ebenso stirbt wie ihr Mann Zack, der im übrigen realer Vater von Kobi ist, als selbstbewusste alleinerziehende Frau ihren Weg gehen.

Wanjiku wa Ngugi ist Tochter des kenianischen Schriftstellers und Nobelpreisaspiranten Ngugi wa Thiong’o und hat sich als Autorin (wie unlängst ihr Bruder Mukoma wa Ngugi mit dem Thriller »Nairobi Heat«) für das Krimigenre entschieden. Es erlaubt auf stilistischer Ebene eine Alltagssprache und ermöglicht thematisch, gesellschaftliche Missstände zu benennen. Beides meistert Wanjiku wa Ngugi ohne Probleme, und sie setzt der Handlung um illegale Adoptionen sogar noch ein System aus brutalen Zwangsschwangerschaften drauf, die überdies Stammzellen schaffen sollen.

Doch dabei schießt die Autorin sowohl stilistisch als auch thematisch über das Ziel hinaus. Die Figur der Mugure wird leicht unglaubwürdig, indem sie zunehmend zu einer Einzelkämpferin nach Art der Comicfigur Lara Croft mutiert. Die eigentlich spannend angelegte Handlung verpufft trivial ohne Knalleffekt, weil sie nur durch ein Massaker beendet werden kann, aus dem die Überlebenden gleichwohl glücklich hervorgehen. So ist der Krimi »Die Scheinheiligen« zwar gut und flüssig zu lesen, trägt aber deutlich zu dick auf.

Wanjiku wa Ngugi: Die Scheinheiligen. Roman. Aus dem Englischen von Wanda Jakob. A1 Verlag. 269 S., geb., 19,80 €.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!