Lehrlinge aus dem Land der Erdbeerwaisen

Brandenburgische Unternehmerdelegation war zu Besuch im Rumänien

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Märkische Unternehmer suchen Lehrlinge und Geschäftsbeziehungen in Rumänien. Drei Millionen Rumänen leben und arbeiten im Ausland. Ihre zurückgelassenen Kinder nennt man Erdbeerwaisen.

Mit vielfältigen Eindrücken ist dieser Tage eine brandenburgische Unternehmerdelegation von einer viertägigen Reise in die rumänische Region Siebenbürgen zurückgekehrt. Mit rumänischen Unternehmern hatte die Delegation in Cluj Napoca, Alba Iulia und Sibiu gesprochen.

»Meine Eindrücke von den Kontakten waren überaus positiv, das Interesse der rumänischen Partner riesengroß«, sagte Jens Lindner anschließend. Lindner hatte für das Berufsbildungszentrum Prignitz die Möglichkeit ausgelotet, rumänische Lehrlinge zu gewinnen und an deutsche Arbeitgeber zu vermitteln. Zu erfahren war, dass im heutigen Rumänien rund 80 Prozent aller Schulabgänger studieren. »Das ist eine Zahl, die hat mich fast umgeworfen.« Lindner wünscht sich 10 bis 15 Azubis für Metallberufe und vielleicht 20 für das Hotel- und Gaststättengewerbe.

Mit »positiv überrascht« beschrieb Tino Hahn vom Deutschen Eisenbahn Service mit Sitz in Putlitz seinen Eindruck nach d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 735 Wörter (4918 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.