Wiederbelebung der Geburtshilfe

Zur Rettung der Station in Bad Belzig gibt es einen guten Vorschlag - der zu scheitern droht

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Gynäkologen des Klinikums Brandenburg/Havel würden in Bad Belzig aushelfen, wenn das Potsdamer Klinikum »Ernst von Bergmann« das zulässt. Am 10. Juni gibt es wieder eine Kundgebung.

Trotz großen und anhaltenden Protests der Bevölkerung ist die Geburtsstation im Krankenhaus von Bad Belzig (Potsdam-Mittelmark) seit dem 1. April geschlossen. Begründung: 185 Geburten im Jahr seien viel zu wenig. Noch gibt es aber Hoffnung auf eine Wiederbelebung, denn das Gesundheitsministerium hat den Versorgungsauftrag offiziell noch nicht zurückgezogen und das Städtische Klinikum Brandenburg/Havel (SKB) machte einen Rettungsvorschlag, der sehr vernünftig klingt. Demnach würden SKB-Gynäkologen, die zum Teil sowieso in Bad Belzig wohnen, zeitweise dort eingesetzt werden. Dieser Idee nur noch zustimmen müsste das Potsdamer Klinikum »Ernst von Bergmann« (EvB), zu dem das Krankenhaus in Bad Belzig gehört.

»Meiner Ansicht nach ist der fachliche Nachweis erbracht, dass man die Geburtsstation wirtschaftlich erhalten kann«, sagt der Bundestagsabgeordnete Norbert Müller (LINKE). Trotzdem glaubt Müller, »dass es im Moment nicht gut aussi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 499 Wörter (3399 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

nd-Kiosk-Finder