Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Manöver im Mittelmeer

Erste gemeinsame Übung von Russland und Ägypten

Moskau. Russische und ägyptische Kriegsschiffe halten zum ersten Mal in ihrer Geschichte im Mittelmeer ein gemeinsames Seemanöver ab. Vor dem Hintergrund der blutigen Konflikte in Syrien und Jemen würden die Einheiten bis zum 14. Juni die Zusammenarbeit im Anti-Terror-Kampf üben, sagte Marinesprecher Igor Dygalo am Montag der Agentur TASS. Trainiert werden sollen von diesem Dienstag an der Beschuss gegnerischer Schiffe sowie das Sichern wichtiger Seerouten. Moskau und Kairo hatten im März eine engere Zusammenarbeit auch im militärischen Bereich vereinbart. Russlands Kriegsmarine entsende u.a. den Lenkwaffenkreuzer »Moskwa« sowie das Luftkissen-Raketenschiff »Samum« und den Seeschlepper »MB-31«, so Dygalo. Ägypten nehme mit Fregatten, Patrouillenbooten und F-16-Kampfflugzeugen teil. Insgesamt 16 Offiziere beider Seiten würden das Manöver von einem Hauptquartier in der Hafenstadt Alexandria aus beobachten. Es finde unweit des russischen Marinestützpunktes Tartus in Syrien statt, sagte ein Armeesprecher in Moskau. Damit soll auch geübt werden, russische Staatsbürger bei verschärften Kämpfen in Syrien aus der Gefahrenzone zu holen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln