Werbung

Manöver im Mittelmeer

Erste gemeinsame Übung von Russland und Ägypten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Moskau. Russische und ägyptische Kriegsschiffe halten zum ersten Mal in ihrer Geschichte im Mittelmeer ein gemeinsames Seemanöver ab. Vor dem Hintergrund der blutigen Konflikte in Syrien und Jemen würden die Einheiten bis zum 14. Juni die Zusammenarbeit im Anti-Terror-Kampf üben, sagte Marinesprecher Igor Dygalo am Montag der Agentur TASS. Trainiert werden sollen von diesem Dienstag an der Beschuss gegnerischer Schiffe sowie das Sichern wichtiger Seerouten. Moskau und Kairo hatten im März eine engere Zusammenarbeit auch im militärischen Bereich vereinbart. Russlands Kriegsmarine entsende u.a. den Lenkwaffenkreuzer »Moskwa« sowie das Luftkissen-Raketenschiff »Samum« und den Seeschlepper »MB-31«, so Dygalo. Ägypten nehme mit Fregatten, Patrouillenbooten und F-16-Kampfflugzeugen teil. Insgesamt 16 Offiziere beider Seiten würden das Manöver von einem Hauptquartier in der Hafenstadt Alexandria aus beobachten. Es finde unweit des russischen Marinestützpunktes Tartus in Syrien statt, sagte ein Armeesprecher in Moskau. Damit soll auch geübt werden, russische Staatsbürger bei verschärften Kämpfen in Syrien aus der Gefahrenzone zu holen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!