Hermannus Pfeiffer 10.06.2015 / Ratgeber

Vom Acker bis zum Teller

Geldanlage: Lebensmittel

Gesunde Lebensmittel als eine Geldanlage? Das verwundert. Doch so abwegig ist es nicht, denn die ökologische Landwirtschaft drängt in die Stadt, um Kleinanleger zu finden.

Einmal die Woche klingelt der Bauer. Unsere Nachbarn kriegen dann ein Kistchen voll mit Zucchini, Weißkohl oder Mettwurst geliefert. Je nach Saison unterscheidet sich der Inhalt. Für den heimischen Herd heißt das, flexibel sein. Verbraucher haben heute viele Möglichkeiten, in gesunde Lebensmittel zu investieren: Ganz klassisch als Käufer, aber auch als »Finanzinvestor«.

Ökolandwirtschaft ist ein Markt mit Zukunft.

Die Bundesregierung hat in ihrem Nachhaltigkeitsbericht 20 Prozent als Ziel für den Ökolandbau festgeschrieben - bisher sind es 6,5 Prozent. Um das Ziel zu erreichen, könnte die »Regionalwert AG Hamburg« helfen, meint der schleswig-holsteinische Schriftsteller Robert Habeck (»Hauke Haiens Tod«). »Ein spannendes Projekt«, sagt der heutige grüne Landwirtschaftsminister in Kiel.

Die AG gibt seit März sogenannte Bürgeraktien aus. Habeck unterstützt das Engagement für eine nachhaltige Land- und Lebensmittelwirt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: