Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Vier Wochen Lagerwahlkampf

Rot-Grün-Rot-Kandidatin Stange in Dresden zunächst vorn / Bürgerliche bündeln Kräfte

  • Von Hendrik Lasch, Dresden
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Bei der OB-Wahl in Dresden hat Eva-Maria Stange den ersten Wahlgang gewonnen. Vor der Entscheidung am 5. Juli bündelt das bürgerliche Lager gegen die Kandidatin von Rot-Grün-Rot jedoch die Kräfte.

Ginge es nur nach den Wählern in der Dresdner Neustadt - die Sache wäre geritzt. In dem Szenebezirk errang Eva-Maria Stange bei der OB-Wahl in Sachsens Landeshauptstadt satte 71,8 Prozent. Die SPD-Ministerin, die mit der Unterstützung von LINKE, Grünen und Piraten in den Wahlkampf zog, hätte die Amtskette sicher. Doch Dresden besteht nicht nur aus der »Bunten Republik Neustadt«. In Teilen des Plattenbauviertels Gorbitz kam Stange nur auf rund 30 Prozent und lag weniger als zwei Prozentpunkte vor Tatjana Festerling, einer Rechtspopulistin aus Hamburg, die von der islamfeindlichen Bewegung Pegida aufgestellt wurde. Insgesamt erzielte Stange 36 Prozent. Sie liegt damit gut vier Prozentpunkte vor Dirk Hilbert, dem als unabhängiger Kandidat antretenden langjährigen Wirtschaftsbürgermeister von der FDP.

Dresden, das zeigt sich bei dieser Wahl einmal mehr, ist eine gespaltene Stadt. Schon bei Kontroversen wie um den Bau der Waldschlössch...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.