Werbung

Loriot an der Wand

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Stuttgart. Hier wohnte Loriot, als er einfach nur Vicco von Bülow war: Eine Gedenktafel erinnert seit Montag an eine ehemalige Wohnung des legendären Humoristen. Im dritten Stock des Hauses am Stuttgarter Eugensplatz lebte die Familie von Bülow von 1938 bis 1941. Nach Angaben des Grundbesitzervereins Haus & Grund hatte Loriot (1923-2011) zu Lebzeiten dem Anbringen der Tafel zugestimmt - dies sollte jedoch erst nach seinem Tod erfolgen. Bereits zum 90. Geburtstag des Künstlers war 2013 auf dem Eugensplatz ein Denkmal enthüllt worden: Eine Säule, die vielen Stuttgartern aber als Andenken an einen Humoristen zu schlicht war. Später wurde bei Nacht und Nebel ein goldfarbiger Stein-Mops daraufgesetzt, der aber wenig später unter bis heute ungeklärten Umständen verschwand. Der Künstler Uli Gsell, der die nackte Säule geschaffen hatte, goss später einen Bronzemops, der fest auf der Säule verankert wurde. Gsell hat nun auch die Erinnerungstafel gefertigt - die jedoch gänzlich humorfrei daherkommt.

Vicco von Bülow wurde 1923 in Brandenburg an der Havel geboren. In Stuttgart ging er zur Schule und war als Komparse am Theater aktiv. Dann startete er seine Fernsehkarriere. dpa/nd

Foto: Daniel Naupold

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!