Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Loriot an der Wand

Stuttgart. Hier wohnte Loriot, als er einfach nur Vicco von Bülow war: Eine Gedenktafel erinnert seit Montag an eine ehemalige Wohnung des legendären Humoristen. Im dritten Stock des Hauses am Stuttgarter Eugensplatz lebte die Familie von Bülow von 1938 bis 1941. Nach Angaben des Grundbesitzervereins Haus & Grund hatte Loriot (1923-2011) zu Lebzeiten dem Anbringen der Tafel zugestimmt - dies sollte jedoch erst nach seinem Tod erfolgen. Bereits zum 90. Geburtstag des Künstlers war 2013 auf dem Eugensplatz ein Denkmal enthüllt worden: Eine Säule, die vielen Stuttgartern aber als Andenken an einen Humoristen zu schlicht war. Später wurde bei Nacht und Nebel ein goldfarbiger Stein-Mops daraufgesetzt, der aber wenig später unter bis heute ungeklärten Umständen verschwand. Der Künstler Uli Gsell, der die nackte Säule geschaffen hatte, goss später einen Bronzemops, der fest auf der Säule verankert wurde. Gsell hat nun auch die Erinnerungstafel gefertigt - die jedoch gänzlich humorfrei daherkommt.

Vicco von Bülow wurde 1923 in Brandenburg an der Havel geboren. In Stuttgart ging er zur Schule und war als Komparse am Theater aktiv. Dann startete er seine Fernsehkarriere. dpa/nd

Foto: Daniel Naupold

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln