Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Explosiver Sand

Innenminister Caffier: Munition kam »offensichtlich« mit Aufspülungen an Strände

Wenn Sand für Strandaufspülungen durch ein Sieb mit 15 Millimetern Maschenweite geht, wie kommen dann wesentlich größere Munitionsteile auf den Strand?

Boltenhagen. Mangelhafte Kontrollen beim Ausbaggern von Meeressand für Strandaufspülungen sind möglicherweise der Grund für Munitionsfunde an Badestränden Mecklenburg-Vorpommerns. Der 2013 in Boltenhagen (Nordwestmecklenburg) und in Rerik (Landkreis Rostock) aufgespülte Sand stamme aus dem Trollegrund. Diese Region wenige hundert Meter vor Kühlungsborn sei seit vielen Jahren als munitionsbelastet bekannt, teilte Innenminister Lorenz Caffier (CDU) am Montag in Schwerin mit. Deshalb habe der Munitionsbergungsdienst klare Empfehlungen zu Behandlung und Prüfung des Sandes erteilt.

Zu den Maßgaben gehörte offenbar der Einsatz engmaschiger Siebe und von Magnetabscheidern bei Förderung und Aufspülung des Sandes. »Bisher konnte leider die Frage noch nicht beantwortet ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.