Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Summe der Skandale

Es gibt noch türkische Politik neben Erdogan

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Diesmal ist die Rechnung nicht aufgegangen. Die - je nach politischem Standpunkt - beachtlichen oder beängstigenden suggestiven Fähigkeiten des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogans hatten jüngst in Kombination mit einem auf Sieger zugeschnittenen Wahlrecht für Triumphe Erdogans gesorgt, die die Opposition überraschten und entsprechend ratlos zurückließen.

Erdogan hatte im vergangenen Jahr die Präsidentenwahl schon im ersten Wahlgang mit knapp 52 Prozent gewonnen. Auch bei den Kommunalwahlen zuvor hatten seine Leute über 43 Pro-zent der Stimmen auf sich vereinigen können und stellen überdies die Oberbürgermeister in den Metropolen. Dies alles wurde erreicht trotz der brutalen Niederschlagung der Istanbuler Gezi-Proteste im Sommer 2013. Es schien Erdogan offenbar auch nicht geschadet zu haben, dass die Türkei im Mai vorigen Jahres in Soma vom schwersten Bergwerksunglücks in ihrer Geschichte mit mehr als 200 Todesopfern betro...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.