Einlegesohlen für den Minister

Ehemaliger Sanitätshausbetreiber wegen Betrugs an Krankenkassen vor Gericht

  • Von Peter Kirschey
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Wo große Summen fließen, wo Abrechnungen unübersichtlich und schwer nachprüfbar sind, da ist auch schnell Betrug im Spiel.

Stützstrümpfe, Rückenkorsetts, Einlegesohlen, orthopädische Schuhe, Rollatoren - bei dem 53-jährigen Stefan P. bekam man alles, was das Seniorenherz höher schlagen lässt. Sechs Sanitätshäuser betrieb er einst, vor allem im Osten Berlins. Doch 2012 gerieten diese, wie er es formulierte, in »finanzielle Schieflage«. Also sann er intensiv darüber nach, wie die Geldquellen wieder sprudeln könnten. Erst versuchte er, mit diversen Briefkastenfirmen und fiktiven Gesellschaften der Insolvenz zu entgehen. Als das nicht funktionierte, ersann er eine andere Masche. Der Plan war einfach, genial und musste dennoch in die Hose gehen. Nun steht der gelernte Kaufmann wegen Betrugs vor Gericht. Sein System ist zusammengebrochen. Um satte 628 222,14 Euro hat der windige Geschäftsmann zwischen 2012 und 2014 die Berliner Krankenkassen betrogen.

Vor Gericht legte er zum gestrigen Prozessauftakt ein umfassendes Geständnis ab, plauderte locker und fast ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 468 Wörter (3165 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.