Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Varoufakis trifft Schäuble und Gysi

Athens Finanzminister: Wollen die Gläubiger überhaupt eine Einigung?

  • Von Vincent Körner
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In Brüssel gehen die Gespräche über das Kreditprogramm für Griechenland weiter. Wie groß ist das Interesse der Gläubiger an einer Einigung? Athens Finanzminister Varoufakis ist skeptisch.

Dass die Zeit knapp wird, gehört zu den Floskeln, die das Ringen um eine Einigung über das von den Gläubigern blockierte Kreditprogramm für Griechenland begleiten. Am Montag äußerte sich auch Kanzlerin Angela Merkel wieder so: »Jeder Tag zählt jetzt«, sagte sie zum Abschluss des G7-Gipfels in Elmau. »Es ist nicht mehr viel Zeit, das ist das Problem.«

Die Frage ist, was Merkel gegen das Problem zu tun bereit ist. Nach Auffassung von Griechenlands Finanzminister Yanis Varoufakis haben die Gläubiger mit Unterstützung der CDU-Politikerin vergangene Woche alle »über Monate ausgehandelten Annäherungen« zurückgenommen und forderten nun das Gleiche wie zu Beginn der Verhandlungen. Der Mann aus Athen, der am Montag in Berlin weilte, kritisierte gegenüber dem »Tagesspiegel« die beiden vergangene Woche vorgelegten Papiere von EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) mit den Worten, einen »solchen ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.