Varoufakis trifft Schäuble und Gysi

Athens Finanzminister: Wollen die Gläubiger überhaupt eine Einigung?

  • Von Vincent Körner
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In Brüssel gehen die Gespräche über das Kreditprogramm für Griechenland weiter. Wie groß ist das Interesse der Gläubiger an einer Einigung? Athens Finanzminister Varoufakis ist skeptisch.

Dass die Zeit knapp wird, gehört zu den Floskeln, die das Ringen um eine Einigung über das von den Gläubigern blockierte Kreditprogramm für Griechenland begleiten. Am Montag äußerte sich auch Kanzlerin Angela Merkel wieder so: »Jeder Tag zählt jetzt«, sagte sie zum Abschluss des G7-Gipfels in Elmau. »Es ist nicht mehr viel Zeit, das ist das Problem.«

Die Frage ist, was Merkel gegen das Problem zu tun bereit ist. Nach Auffassung von Griechenlands Finanzminister Yanis Varoufakis haben die Gläubiger mit Unterstützung der CDU-Politikerin vergangene Woche alle »über Monate ausgehandelten Annäherungen« zurückgenommen und forderten nun das Gleiche wie zu Beginn der Verhandlungen. Der Mann aus Athen, der am Montag in Berlin weilte, kritisierte gegenüber dem »Tagesspiegel« die beiden vergangene Woche vorgelegten Papiere von EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) mit den Worten, einen »solchen ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 564 Wörter (3875 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.