Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Poststreik am Montag gestartet

Ver.di geht »schrittweise in den unbefristeten Arbeitskampf«

Berlin. Ver.di hat am Montag mit einem unbefristeten Streik bei der Deutschen Post begonnen. Die Mitglieder würden ab Nachmittag »schrittweise in den unbefristeten Arbeitskampf« gerufen, so die Gewerkschaft. Der Konzern habe sich in sechs Verhandlungsrunden »keinen Millimeter in Richtung einer Lösung« bewegt und zudem ein von ver.di vorgelegtes Angebot »ignoriert«, so Verhandlungsführerin Andrea Kocsis. Die Gewerkschaft müsse deshalb nun »den Druck erhöhen«. In dem Konflikt geht es um Bezahlung und Arbeitszeit für rund 140 000 Beschäftigte. Kern der Auseinandersetzung ist aber der Aufbau von 49 Regional-Gesellschaften für die Paketzustellung. Deren Beschäftigte werden nicht nach dem Post-Haustarif bezahlt, sondern erhalten die oft niedrigeren Löhne der Logistikbranche. Agenturen/nd

Wegen des Poststreiks kann es zu Einschränkungen bei der nd-Zustellung kommen. Die Zeitung gibt es trotzdem: kostenlos zum Download unter dasND.de/streiknd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln