Werbung

Poststreik am Montag gestartet

Ver.di geht »schrittweise in den unbefristeten Arbeitskampf«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Ver.di hat am Montag mit einem unbefristeten Streik bei der Deutschen Post begonnen. Die Mitglieder würden ab Nachmittag »schrittweise in den unbefristeten Arbeitskampf« gerufen, so die Gewerkschaft. Der Konzern habe sich in sechs Verhandlungsrunden »keinen Millimeter in Richtung einer Lösung« bewegt und zudem ein von ver.di vorgelegtes Angebot »ignoriert«, so Verhandlungsführerin Andrea Kocsis. Die Gewerkschaft müsse deshalb nun »den Druck erhöhen«. In dem Konflikt geht es um Bezahlung und Arbeitszeit für rund 140 000 Beschäftigte. Kern der Auseinandersetzung ist aber der Aufbau von 49 Regional-Gesellschaften für die Paketzustellung. Deren Beschäftigte werden nicht nach dem Post-Haustarif bezahlt, sondern erhalten die oft niedrigeren Löhne der Logistikbranche. Agenturen/nd

Wegen des Poststreiks kann es zu Einschränkungen bei der nd-Zustellung kommen. Die Zeitung gibt es trotzdem: kostenlos zum Download unter dasND.de/streiknd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!