Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Weniger Flüchtlinge für die Schweiz

Quotenschlüssel kommt

  • Von Sabine Hunziker, Bern
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Schweiz, die selbst nicht zur Europäischen Union gehört, begrüßt die Neuausrichtung der EU- Flüchtlingspolitik. Bundespräsidentin und Justizministerin Simonetta Sommaruga will zur Form einer möglichen Beteiligung bislang nur wenig sagen - dazu müssten die Brüsseler Vorschläge genauer studiert werden.

Da die EU-Kommission für Drittstaaten keine Quote berechnet, kann der Anteil der Schweiz bei der künftigen Aufnahme von Flüchtlingen nur geschätzt werden. Im Vergleich zu Österreich, das etwa 2,6 Prozent all jener aufnehmen würde, die ein Asylgesuch stellen, läge er etwas höher: Die Schweiz hat ein größeres Bruttoinlandsprodukt und die Arbeitslosenquote ist geringer. Klar ist aber, dass die Zahl der Asylbewerber im Land nach der Einführung des vorgeschlagenen Schlüssels deutlich sinken würde. 2014 gab es rund 600 000 Asylgesuche in Europa, davon 3,8 Prozent in der Schweiz. Damit kamen auf 1000 Einwohner drei Anträge. Der Durchs...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.