Wettlauf um den Markt in Lateinamerika

Die EU konkurriert mit den USA und China

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Für die Europäische Union läuft in Lateinamerika nicht alles rund: Zwar konnten mit Mexiko (2000), Chile (2002) und 2013 mit dem Dreierpack Kolumbien, Peru sowie Zentralamerika fünf Freihandelsabkommen unter Dach und Fach gebracht werden, seit 1999 in Rio de Janeiro der erste EU-Lateinamerika-Karibik-Gipfel stattfand. Doch der aus EU-Sicht begehrenswerteste Partner ziert sich, obwohl bereits Mitte der 90er Jahre Verhandlungen aufgenommen wurden: der MERCOSUR (Gemeinsamer Markt des Südens), dem das regionale Schwergewicht Brasilien, Argentinien, die kleinen Paraguay und Uruguay sowie inzwischen auch das im Nordwesten des Subkontinents gelegene Venezuela angehören. Meldungen, die Verhandlungen ständen kurz vor dem Abschluss, sind inzwischen Legion, ohne dass der Vollzug je gemeldet werden konnte. Zwar wird seit 1999 konkret über e...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 371 Wörter (2695 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.