Viele Jugendliche werden im Stich gelassen

Schätzungen gehen von mehr als 20.000 »entkoppelten Jugendlichen« aus / Jugendamt überfordert

Viele Jugendliche bekommen vom Jugendamt nicht die Hilfe, die sie brauchen. Mit ihrem 18. Geburtstag werden sie ganz aus der Obhut des Jugendamtes entlassen. Experten fordern flexiblere Hilfsangebote.

Berlin. Stress mit den Eltern, betreutes Wohnen, Schulabbruch, keine Ausbildung - Jugendlichen mit solchen Schwierigkeiten steht in Deutschland eigentlich ein ganzer Katalog von Hilfsangeboten zur Verfügung. Dennoch sind die Jugendämter in den Kommunen mit diesen sogenannten entkoppelten Jugendlichen oft überfordert. Mit einer am Donnerstag in Berlin vorgestellten Studie des Deutschen Jugendinstitutes im Auftrag der Vodafone-Stiftung hoffen Experten nun auf Änderungen.

Nötig seien flexiblere Hilfsangebote und eine engere Zusammenarbeit der verschiedenen Ämter und Träger in den Kommunen, sagte Birgit Reißig vom Deutschen Jugendinstituts bei der Präsentation der Studie mit dem Titel »Entkoppelt vom System«. Die Früherkennung von Risikolagen durch Lehrer müsse verbessert werden etwa durch entsprechende Fortbildungen: »Schließlich kommen viele der betroffenen Jugendlichen aus stark belasteten Familien, in denen sie emotionale Vernachl...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 461 Wörter (3357 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.