Jetzt reicht es mit den Rekonstruktionen

Die Präsidentin der Berliner Architektenkammer über das Schloss und die Sehnsucht nach der Vergangenheit

  • Von Bernd Kammer
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Christine Edmaier ist Expertin für Stadt- und Regionalplanung und hat ein Architekturbüro im Stadtteil Wilmersdorf. Die gebürtige Stuttgarterin lebt seit mehr als 30 Jahren in Berlin und ist seit 2013 Präsidentin der Berliner Architektenkammer. Mit ihr sprach Bernd Kammer.

Frau Edmaier, sind Sie beim Richtfest des Humboldtforums dabei?

Ja, ich bin eingeladen.

Mit welchen Gefühlen geht eine Kritikerin des Projekts dorthin, jetzt, wo die Betonhülle steht und der Bau so langsam seine Wirkung entfaltet im Stadtbild?

Als Vertreterin einer Architektenkammer hat man beim Humboldtforum sehr gemischte Gefühle. Die Rekonstruktion sehe ich weiterhin sehr kritisch. Es gibt aber auch Dinge, die erfreulich sind: Beispielsweise, dass mit Franko Stella ein sehr kleines Büro den Planungswettbewerb gewonnen hat und das Gebäude realisiert, obwohl er aus dem Projekt geklagt werden sollte.

Aber er realisiert ja das Forum so, wie Sie es ablehnen: mit den drei barocken Fassaden. Vor ein paar Jahren haben Sie dagegen noch in anderer Funktion beim Bundesbauminister protestiert. Sind Sie versöhnt mit dem Projekt?

Nein. Ich habe mich ja gemeinsam mit vielen Kollegen auch gegen den Abriss des Palastes der R...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 868 Wörter (5582 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.