Werbung

Wie funktionieren 3D-Drucker?

3D-Drucker verwenden in der Regel spezielle Kunststoffschnüre, mit denen schichtweise dreidimensionale Figuren oder Bauteile aufgebaut werden. In der Industrie gibt es bereits weitere Anwendungsmöglichkeiten und Ausgangsmaterialien, vor allem das Laserstrahlschmelzen von Metallen gewinnt immer mehr an Bedeutung.

Im Internet gibt es eine Vielzahl kostenloser Druckvorlagen für 3D-Objekte. Zudem können Objekte per Laser oder Fotokameras gescannt und mittels spezieller Software in die vom Gerät benötigten Dateiformate umgewandelt werden. Wer selbst konstruieren möchte, muss meist noch spezielle Computerkenntnisse mitbringen. Die Druckzeit beträgt bei Einsteigergeräten abhängig von Modell und Komplexität des Objekts mindestens einige Stunden.

Bis 2018 soll sich der weltweite Umsatz mit 3D-Druckern, ihrem Zubehör und Dienstleistungen laut einer Prognose der Marktforschungsfirma Canalys auf bereits 16,2 Milliarden US-Dollar erhöhen. Andreas Göbel

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!