Kekse, Kunst und Körperscans

Zwei Messen in Erfurt zeigten Gegenwart und Zukunft des 3D-Drucks

  • Von Andreas Göbel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Sie sollen schon bald die Welt verändern: 3D-Drucker. Essen, Möbel, Fahrzeuge - bald schon wird alles nur noch gedruckt. Die Möglichkeiten sind enorm, doch der Boom lässt noch auf sich warten.

Das Potenzial von 3D-Druckern zur Veränderung der Welt wurde schon oft beschworen. Entgegen den Prophezeiungen von Technikgurus ist bei Privatanwendern bisher jedoch noch wenig passiert: Die Drucker werden häufig als Spielzeug für Freaks angesehen. Beim Rundgang über die 3D-Messen Rapid.Tech, die sich seit elf Jahren vor allem an Industrie und Wissenschaft richtet, und der acht Jahre jüngeren Einsteiger-orientierten FabCon 3.D in Erfurt zeigte sich immerhin eine rasante Entwicklung und die immense Vielfalt des Verfahrens. Vor allem die Industrie testet derzeit emsig die Möglichkeiten des 3D-Drucks. Hier lassen sich die Umwälzungen erahnen, die auch Privatanwender bald nutzen könnten.

145 Aussteller und 80 Referenten aus neun europäischen Ländern lieferten einen aktuellen Einblick, und die Spannweite ist enorm: Neben der Medizintechnik und der Luftfahrt sind auch Design, Mode, Wissenschaft oder Werkzeuge aktuelle Brennpunkte der Te...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 543 Wörter (3807 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.