In Thüringen knirscht es

Rot-Rot-Grün kann sich bisher nicht auf die Finanzierung der freien Schulen einigen

  • Von Sebastian Haak, Erfurt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Etwa jeder zehnte Schüler in Thüringen besucht eine freie Schule. Wie viel Geld soll das Land für diese Kinder ausgeben? Diese Frage hat sich inzwischen zu einem handfesten Koalitionskrach ausgewachsen.

Im koalitionsinternen Streit um die Finanzierung der freien Schulen in Thüringen hat sich die Regierungskoalition aus LINKE, SPD und Grünen offenbar völlig in sich selbst verrannt. Nachdem ein erneutes Spitzengespräch zu dem Thema in der Nacht von Montag auf Dienstag auch nach mehreren Stunden keine Einigung brachte, wurde die finanzielle Ausstattung der Träger dieser Bildungseinrichtungen am Dienstag anders als zunächst geplant auch nicht im Kabinett der Landesregierung behandelt. Nach Angaben der Grünen vom Donnerstag soll nun Anfang der kommenden Woche ein neuer Versuch unternommen werden, den Streit endgültig zu lösen. Thüringens Staatskanzleichef, Benjamin-Immanuel Hoff (LINKE) hatte zuvor erklärt, das Thema werde solange nicht wieder auf die Tagesordnung des Kabinetts gesetzt, solange es dazu keine Einigung innerhalb von Rot-Rot-Grün gebe. Wann er persönlich eine solche Einigung erwarte, hatte er ausdrücklich offen gelassen. »Wir...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 492 Wörter (3193 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.