Frischer Frühling, anderer Wind

  • Von Andreas Gläser
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der letzte Kindertag war mein erster von 14 Tagen der Arbeitslosigkeit, der war schön, denn ich hatte zwei Wochen Freizeit vor mir und eine Alternative in Aussicht. Jawoll, ich tausche 180 Stunden nachts Langweilen gegen 140 Stunden tagsüber was zu tun Haben ein. Auch die Angst vor irgendwelchen irren Vermittlungsvorschlägen war mein Antrieb.

Meine erste Arbeitslosenwoche bestand aus einigen Sperrmüllstunden und zwei Schnuppertagen, denn einige Freunde und Umzugshelfer hatten von meiner anstehenden Veränderung Wind bekommen und meinten, ich könne in ihren Gärten die strubbligen Hecken schneiden und das morsche Bungalowdach in einen Container entsorgen. Dabei erwartete die Gesellschaft von mir, dass ich tagsüber auf der Couch säße, Fernsehen guckte und Bier tränke, und nachts müsste ich doch vor dem Computer hocken und asiatische Schulschwänzer schlag...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 424 Wörter (2787 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.