Werbung

Computer-Netz des Bundestages nicht zu retten

Schwere Schäden nach Hackerattacke/ Streit um Verfassungsschutz-Hilfe

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Der Bundestag muss sein komplettes Computer-Netzwerk neu aufbauen. Dies ergaben gemeinsame Recherchen von WDR, NDR und »Süddeutsche Zeitung«. Demnach könne das Bundestags-Netz, an dem rund 20 000 Computer hängen, nicht mehr gegen den Angriff verteidigt werden und müsse aufgegeben werden. Am Donnerstag wollte der Ältestenrat des Bundestags über den Cyber-Angriff beraten. Offenbar soll der Verfassungsschutz hinzugezogen werden. Die Opposition sieht das Wirken des Geheimdienstes im Parlament jedoch kritisch und fürchtet, so könnten die E-Mails der Abgeordneten und ihrer Mitarbeiter ausgespäht werden.

Derweil geht das Rätselraten um die Urheberschaft des Angriffs weiter. Presseberichten zufolge soll es angeblich klare Indizien auf Profi-Hacker oder Geheimdienste aus Osteuropa als Urheber geben, möglicherweise den russischen Auslandsnachrichtendienst SWR. Auch Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen verwies am Donnerstag indirekt nach Moskau. Es gibt aber viele Stimmen, die vor voreiligen Schlüssen warnen, da Hacker auch falsche Fährten legen könnten. nd/Agenturen Seite 7

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!