Werbung

Selbstachtung

Uwe Kalbe über den Hackerangriff auf das Bundestags-Netz

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Instinktiv richtet sich der Blick nach Osten; die Russen oder Chinesen sind es, denen man so Schändliches wie einen Cyberangriff zutraut. Und womöglich könnte das Ungleichgewicht des Schreckens, der dem Bundestag in die Knochen fährt, diesmal gut begründbar sein. Hat doch die NSA es nicht nötig, sich gewaltsam Eingang in die Datenströme der deutschen Politik zu verschaffen, wenn diese ihm freiwillig überlassen werden.

Wenigstens die Rituale der bundestäglichen Frontbildung funktionieren. Die Opposition wird umgehend gewarnt, das Ereignis parteipolitisch zu instrumentalisieren. Weil sie sich bei der Aufklärung der Vorgänge nicht ausgerechnet dem schwer ruframponierten Verfassungsschutz überlassen will, wird sie taktischer Spielchen geziehen.

Doch hier geht es für das Parlament als Ganzes ums Ganze. Wie bei der Selektorenliste mit den NSA-Suchbegriffen, die die Bundesregierung verweigert. Wie beim Verfassungsschutz, dessen parlamentarische Kontrolle die politische Mehrheit nicht wirklich wichtig findet. Das IT-Sicherheitsgesetz, das soeben beschlossen werden soll, könnte allzu Vertrauensseligen die Augen öffnen. Die Wirtschaft wehrt sich, solange die Fäden beim Bundesamt für Sicherheit als Kontrollbehörde zusammenlaufen. Dieses sieht sie als Risiko für ihre Unabhängigkeit. Weniger Anspruch an seine Autonomie sollte auch der Bundestag nicht aufbringen. Er kann einpacken, wenn er ungestraft hinters Licht geführt werden darf. Ob von feindlichen Mächten oder der eigenen Exekutive.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!