Der Weg ist noch lang

Elternvertreter stellen Forderungskatalog zur inklusiven Schule vor

  • Von Christin Odoj
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Für vier Kernbereiche hat die Arbeitsgemeinschaft Inklusion der Berliner Elternvertreter ihre Forderungen konkretisiert. Im Beirat des Senats wollten sie aber nicht mehr mitmachen.

Günter Peiritsch ist immer noch sauer. Zwar hat sich der Landeselternausschuss (LEA), dessen Vorsitzender er bis 2013 war und für den er nun Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Inklusion ist, schon vor mehr als einem halben Jahr aus dem Fachbeirat für Inklusion der Senatsbildungsverwaltung verabschiedet, die Gründe wurmen ihn aber noch immer. »In diesem Beirat findet alles andere als Beteiligung statt«, erklärt Peiritsch am Donnerstag bei der Vorstellung eines Forderungskataloges zur Umsetzung der Inklusion. Weil der LEA nun also bei Sitzungen des Beirats außen vor ist, kommt die Kritik aus der Arbeitsgemeinschaft Inklusion fortan geballt von außen und passend zu den Verhandlungen der Senatsverwaltungen zum Doppelhaushalt 2016/17. Von vielen Seiten wird Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) attestiert, die Inklusion wäre sicherlich eines ihrer Herzensprojekte, auch Peiritsch sagt das. Nur an der Umsetzung hapere es dann doch gewaltig.

...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 563 Wörter (3945 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.