Klassenkampf und Machtfrage

Der unbefristete Poststreik erfasst zunehmend auch das flache Land

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Post macht Anti-Streik-Propaganda, Streikende treffen sich im Streiklokal. Die Ausweitung des Arbeitskampfes bei der Post ist noch nicht vorbei.

Im unbefristeten Arbeitskampf bei der Deutschen Post für eine massive Arbeitszeitverkürzung und gegen Lohndumping und Tarifflucht setzt die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di auf Ausweitung und Erhöhung des Drucks. So kommt die Streikmaschinerie immer mehr in Fahrt und strahlt der Streik von den großen Brief- und Paketzentren auf ländliche Zustellstützpunkte aus, die schrittweise in den Arbeitskampf einbezogen werden.

»Die Zusteller auf dem Land warten nur darauf, dass sie endlich zum Streik aufgerufen werden«, berichtet ein hessischer ver.di-Vertrauensmann auf nd-Anfrage. Auch in kleinen Dörfern in Taunus oder Westerwald zeige sich eine Mehrheit der Bevölkerung solidarisch und schätze die hohe Qualität der Arbeit hochmotivierter und erfahrener ZustellerInnen.

Unterdessen versammeln sich die Streikenden aus der Stammbelegschaft im großen Briefzentrum Mainz-Kastel, unter ihnen sehr viele Frauen und MigrantInnen, seit Anfang de...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 668 Wörter (4666 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.