Hilfe zum Suizid soll weiter möglich sein

Liberaler Gesetzentwurf von Linken und Grünen überträgt den Ärzten große Verantwortung im Umgang mit Sterbewilligen

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Soll Hilfe zum Suizid jetzt verboten werden? Für Ärzte, Angehörige, Freunde? Um diese und ähnliche Fragen geht es dieser Tage bei der Vorstellung von Gesetzentwürfen in der Öffentlichkeit.

Bundestagsabgeordnete um Renate Künast, Kai Gehring (Bündnis 90/Die Grünen) und Petra Sitte ( Die LINKE) erläuterten am Donnerstag in Berlin ihr Konzept von der Hilfe zur Selbsttötung. Den bisher liberalsten Vorschlag unterstützen 36 Abgeordnete: Hilfe zum Suizid soll demnach grundsätzlich straffrei bleiben - sofern sie von einer erwachsenen, freiverantwortlich handelnden Person nach eingehender Beratung geleistet wird. Damit wären Minderjährige oder psychisch Kranke ausgeschlossen. Die Rechtsunsicherheit für Ärzte, die in manchen Bundesländern mit Suizidhilfe gegen Standesrecht verstoßen würden, soll beseitigt werden. Für sie »kann« das eine Aufgabe sein, sie wäre nicht verpflichtend.

Den Ärzten wird in dem Entwurf große Verantwortung bei der Beratung der Sterbewilligen aufgetragen. Sie sollen den Patienten zuvor über alle medizinischen, auch palliativen - darunter schmerzlindernden - Möglichkeiten zu seiner Behandlung informiere...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 518 Wörter (3676 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.