Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Studie: Mehr als 20 000 junge Leute fallen durch soziale Netze

Berlin. Mehr als 20 000 junge Menschen in Deutschland fallen derzeit nach einer neuen Studie aus Schule und Ausbildung, aber auch aus sozialen Einrichtungen komplett heraus. Das Deutsche Jugendinstitut warnt deshalb in seinem am Donnerstag in Berlin vorgestellten Report »Entkoppelt vom System« vor einer Vernachlässigung der Jugendhilfe. Die hinter der Studie stehende Vodafone Stiftung erinnerte die schwarz-rote Bundesregierung an ihr Versprechen aus dem Koalitionsvertrag von 2013, die Kinder- und Jugendhilfe »zu einem inklusiven, effizienten und dauerhaft tragfähigen und belastbaren Hilfesystem« weiterzuentwickeln. Es gehe darum, gestrauchelten jungen Erwachsenen zwischen 15 und 27 Jahren zu helfen, nicht in dauerhafte Obdachlosigkeit und Drogenkarrieren abzurutschen, sondern auf den richtigen Weg in Schule und Ausbildung zurückzufinden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln