Verbot ist keine Lösung

Jugendgewerkschaften wie UNATSBO in Bolivien plädieren für eine differenzierte Bewertung von Kinderarbeit

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Indiens Regierung will die Arbeit für Kinder unter 14 Jahren alsbald verbieten. In Bolivien dürfen seit August 2014 Kinder ab zehn Jahren unter »außerordentlichen Umständen« arbeiten.

Eine linke Regierung liberalisiert die Kinderarbeit. Nicht wenige Medien riefen Skandal, als im Juli 2014 das bolivianische Parlament die Vorlage der Regierung von Evo Morales zur Neufassung des Kinder- und Jugendgesetzes beschloss. Eine Neufassung, die Kinderarbeit ab zehn Jahren statt sie zu verbieten unter »außerordentlichen Umständen« billigt.

Der 55-jährige Evo Morales kennt Kinderarbeit aus eigener Erfahrung: Als Lama-Hirte, Bäcker und Maurer verdiente er ein Zubrot zum kargen Familieneinkommen. Das ist in der Regel der Hintergrund von Kinderarbeit in armen Ländern des Globalen Südens: Was die erwachsenen Familienmitglieder verdienen, reicht oft nicht aus, um alle auch nur ernähren zu können. Vier der sechs Geschwister von Evo Morales starben, bevor sie zwei Jahre alt wurden.

Die Regierung ließ sich bei ihrem Gesetzesvorstoß aus berufenem Munde beraten: von Jugendlichen, die in der Union der arbeitenden Kinder und Jugen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 833 Wörter (5636 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.