Bayern machte allein den Macho

Bundesrat beschloss »Ehe für alle« / Rot-rot-grüne Ländermehrheit brachte Union in Not

  • Von Marian Krüger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Länder unternehmen einen zweiten Anlauf zur Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben. Am Freitag beschloss der Bundesrat, die Koalition zum Handeln zu drängen.

Die Länderkammer erlebte am Freitag eine seltene Demonstration rot-rot-grüner Einigkeit. Eine Mehrheit von zehn Ländern mit Regierungsbeteiligung von SPD, Grünen oder der LINKEN stimmte für einen von Niedersachsen initiierten Entschließungsantrag, in dem die Länder die Bundesregierung auffordern, die Benachteiligung gleichgeschlechtlicher Paare zu beenden. Außerdem wurde ein entsprechender Gesetzentwurf eingebracht, den nun die Ausschüsse beraten sollen.

Das Recht zur Eheschließung und das Adoptionsrecht »sind Menschenrechte, die wir endlich gewähren müssen«, stellte Winfried Kretschmann (Grüne), Ministerpräsident von Baden-Württemberg, fest. Schließlich könne man sich als Christ, so Kretsch- manns Seitenhieb auf die Union, »nicht gegen die Liebe stellen«. Seine Amtskollegin Malu Dreyer (SPD, Rheinland-Pfalz) vertrat die Position, das Eheverbot für Schwule ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 390 Wörter (2833 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.