Sehen die Kinder ähnlich?

Die Galerie Alte Schule Adlershof vereint Künstlergenerationen

  • Von Volkmar Draeger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

»Interne Phänomene« heißt eine originelle Ausstellung in der Galerie Alte Schule, die Künstler verschiedener Generationen vereint: Eltern und ihre in ähnliche Fußstapfen getretenen Kinder. Ob sich dabei familiäre Handschriften auffinden lassen, kann man testen. Aus Ost und West stammen die Kunstschöpfer, viele mit gebrochenem Lebensgang: Kriegsaussiedler oder Auswanderer aus der DDR-Enge, manche Rückkehrer, einige auf Umweg zur Berufung gelangt. Acht solcher verwandtschaftlichen »Paare« sowie ein paar Einzelkämpfer gilt es zu besichtigen.

Ältester Vater mit Jahrgang 1927 ist der 2005 verstorbene Otto Herbert Hajek. Sein Siebdruck »Dreiheit« von 1987 in Rot-Gelb-Blau-Tönungen ordnet geometrische Formen in spannungsvoller Korrespondenz und weist ihn als gediegenen »Abstrakten« aus. Von Tochter Katja Ka, verstorben 2008, werden drei Raumskulpturen aus Karton, Pappe, Gips gezeigt: fragil gestapelt, scherenschnittartig durchbrochen und...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.