Werbung

120 000 radelten zum Großen Stern

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Wetter spielte mit - viele Radler blieben trotzdem zu Hause. Nur etwa die Hälfte der erwarteten 250 000 Fahrradfahrer haben nach Angaben der Veranstalter am Sonntag an der 39. Sternfahrt des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) teilgenommen. Trotzdem waren 120 000 Radler unter dem Motto »Fahrradstadt Berlin - jetzt!« unterwegs und sorgten für erhebliche Behinderungen im Straßenverkehr. Bis auf drei Stürze gab es laut Polizei allerdings keine Zwischenfälle.

Die Teilnehmer der laut ADFC größten regelmäßigen Fahrraddemonstration der Welt hatten sich morgens an verschiedenen Orten in Berlin und Umgebung getroffen. Auf 19 Routen von insgesamt mehr als 1000 Kilometern Länge fuhren sie alle bis zum frühen Nachmittag zum Großen Stern um die Siegessäule. Sie befuhren auch die Autobahnen A 115 (Avus) und A 100 (Südring).

Es ging darum, für bessere Radfahrbedingungen und die Umsetzung der Berliner Radverkehrsstrategie zu demonstrieren. Politik und Verwaltung hätten keine adäquaten Lösungen zur Entwicklung des Radverkehrs in Berlin, teilte der ADFC mit. »Wir fordern, dass die Infrastruktur allen die Möglichkeit bietet, komfortabel und sicher mit dem Fahrrad unterwegs zu sein.« dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen