»Schande«: Linken-Politiker kritisieren SPD-Kurs gegen Athen

Athen mit Primärüberschuss-Ziel von 1 Prozent einverstanden / Varoufakis: »Wir wollen kein weiteres Geld« / Finanzminister fordert Zeit und Schuldenerlass für Griechenland / Kreislauf aus neuen Krediten für alte Schulden beenden

Update 16.05 Uhr: Linken-Politiker kritisieren SPD-Äußerungen als »Schande«
»Wie die SPD sich aktuell verhält, ist höchst unverantwortlich, sie redet geradezu einen Eurocrash herbei« - mit diesen Worten hat Linkenchefin Katja Kipping am Montag in Berlin Äußerungen von führenden Sozialdemokraten kommentiert. Ein »Grexit«, der in der Debatte immer wieder an die Wand gemalt wird, sei die »teuerste und brutalste Lösung«, warnte Kipping. »Sie würde den Euro schwächen und enorme Kosten für die deutschen Steuerzahler haben, sie würde die soziale Not in Griechenland verschärfen.« Die mit der in Griechenland regierenden SYRIZA-Partei verbündete Linke hält den Druck der SPD auf Athen nach den Worten der stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Sahra Wagenknecht für eine »Schande«. Gabriel und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) müssten eigentlich Forderungen nach »weiterem Sozialkahlschlag in Griechenland« verhindern, kritisierte Wagenkne...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1626 Wörter (11082 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.