Werbung

Mit Respekt

Harri Czepuck ist tot

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wenn Harri Czepuck nach deren Ende auf die DDR zurückblickte, war für ihn nicht zuletzt das an ihrem Untergang mitschuldig, was man das dortige Informationswesen nennen könnte. Harri Czepuck war Teil davon, seine Kritik an den Fehlern war auch eine an sich selbst. Aber dies auszusprechen, hatte er nicht wie andere bis nach der Wende gewartet. Er »machte Ärger, hatte Ärger«, wie es Hermann Kant einmal formulierte, der Czepuck bereits 1948 kennengelernt hatte.

Geboren 1927 in Wrocław, war Harri Czepuck als Achtzehnjähriger der Schlacht von Halbe entkommen. Er kam zunächst in sowjetische, später in polnische Kriegsgefangenschaft, wo er lernte, wie man eine Zeitung macht: »Die Brücke«. 1949 begann er beim »Neuen Deutschland« ein Volontariat, wurde Berlin-Redakteur und ab 1958 der erste Korrespondent der Zeitung in Bonn - wo man ihn zwar nicht wie andere Journalisten zu Teerunden mit Konrad Adenauer einlud, wo man dem »Mann aus der DDR« aber schon bald mit Respekt begegnete, wie sich ein Kollege einmal erinnerte.

Anfang 1966 wurde er stellvertretender Chefredakteur, ein Jahr später auch Vorsitzender des damals noch so genannten Verbandes der Deutschen Journalisten. Kurz bevor dieser 1972 in Verband der Journalisten der DDR umbenannt wurde, geriet Harri Czepuck in Konflikt mit dem damaligen ND-Chefredakteur Joachim Herrmann - und wurde abgesetzt. Zehn Jahre später drängte ihn Herrmann auch beim Journalistenverband zum Rücktritt.

Czepuck wirkte unter anderem am in der DDR erfolgreichen Mehrteiler »Ich - Axel Cäsar Springer« mit, er engagierte sich vor und nach der Wende für die deutsch-polnische Aussöhnung, er schrieb Bücher, die eine große Leserschaft fanden. In der Nacht zum Montag ist Harri Czepuck gestorben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken