Aufstehen für Flüchtlinge

Pankower Willkommensnetzwerk startete Kampagne unter der Weltzeituhr

  • Von Josephine Schulz
  • Lesedauer: 3 Min.
Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...
Mit prominenter Unterstützung rufen ehrenamtliche Flüchtlingshelfer auf, in Kurzclips ein Zeichen der Solidarität zu setzen

Olaf Schubert erklärt, wie es geht: »Man spürt den Schenkelaufbau, der Torso wird aktiviert, dann der ganze Rumpf und schon geht es los. Es folgt der Gesäßabhub.« In einem kurzen Videoclip ermutigt der Comedian die Zuschauer, aufzustehen. »Steht auf und setzt euch ein. Wenn ihr erst mal steht, dann werdet ihr den Rest ja wohl auch hinkriegen«.

Das Video ist Teil der Kampagne #aufstehen, die für Solidarität mit Flüchtlingen wirbt. Viele haben sich im Rahmen der Aktion schon aus dem Sitzen in die Senkrechte bewegt, darunter der Fußballclub FSV Hansa 07 aus Kreuzberg und die Schauspieler Benno Fürmann und Ulrike Frank. Initiiert wurde die Kampagne von dem Willkommensnetzwerk »Pankow hilft«. Die ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer rufen dazu auf, in eigenen Kurzclips ein Zeichen für die Belange von Flüchtlingen zu setzen und unter dem Hashtag »aufstehen« in die sozialen Netzwerke zu laden.

Am Montag fand auf dem Alexanderplatz die Auftaktveranstaltung der Kampagne statt. Unter der Weltzeituhr wurden Flugzeugsitze aufgebaut. Flüchtlinge und Unterstützer animierten vorbeilaufende Passanten, sich zu setzen, aufzustehen und das Video ins Internet zu stellen. »Wir sind die Airline, die nicht abhebt, wenn jemand hier bleiben will« ist das Motto der Aktion. »Die Kampagne ruft dazu auf, sich solidarisch mit Flüchtlingen zu zeigen«, sagt Ines Stürmer, Initiatorin des Unterstützerkreises Straßburger Straße. Solidarität sei ein schönes Wort. Was man eigentlich erreichen wolle, sei, dass die Menschen aktiv werden, im Kopf und im Alltag.

Das Willkommensnetzwerk »Pankow hilft« ist ein Zusammenschluss verschiedener Unterstützerkreise. Jeder Unterstützerkreis kümmert sich um ein Flüchtlingsheim. Nachbarn helfen Nachbarn – so das Konzept. Anwohner geben Deutschkurse, organisieren Fußballturniere, Fahrradwerkstätten oder Sommerfeste und versuchen so, die Geflüchteten in die Nachbarschaft zu integrieren. »Wir wollen, dass die Flüchtlinge hier ein so ein normales Leben führen können wie wir«, sagt Stürmer.

Auch der Schauspieler Benno Fürmann hat auf den Flugzeugsitzen am Alexanderplatz Platz genommen. Man müsse aufhören Makulatur zu betreiben, so der Schauspieler. »Die Politik spricht gerne warme Worte, wenn die Situation akut wird.« Aber anstelle einer verantwortungsvollen Wirtschaftspolitik oder legaler Einreisemöglichkeiten, fänden vor der libyschen Küste Militäraktionen statt.

Die Idee zur #aufstehen-Kampagne stammt von der Regisseurin Kerstin Höckel. Sie ist seit knapp einem Jahr im Unterstützerkreis für die Erstaufnahmeeinrichtung in der Straßburger Straße aktiv. Vor zwei Wochen hat sie gemeinsam mit Flüchtlingen und Berlinern einen Film abgedreht: Die Bürgschaft. »Die Ballade von Friedrich Schiller wollte ich schon lange verfilmen.«, sagt Höckel. Erst im Unterstützerkreis sei ihr aber die Idee gekommen, wie man das Gedicht in die heutige Zeit übersetzen könne. Nun ist die Geschichte von Damon, dem Freund und dem Tyrannen ein modernes Flüchtlingsdrama. In der Schlüsselszene des Films stehen die Passagiere eines Flugzeuges gemeinsam auf, um die Abschiebung eines Mädchens zu verhindern.

»Aufstehen ist ein starkes Symbol. Erst recht, wenn es viele tun. Wir wünschen uns, dass die Zivilcourage aus dem Film in der Realität Schule macht und auf die ganze Republik übergreift«, so die Regisseurin. Die Kampagne sei natürlich ein symbolischer Akt. Vielleicht rette man damit heute nicht das Leben eines Flüchtlings. Aber sie hofft, dass dieser symbolische Akt politisches Gewicht bekommt, wenn genug Leute zur Kamera greifen und sich öffentlich erheben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen