Wohin zieht die Hipsterkarawane?

Berlin lockt immer noch viele Leute an. Die Avantgarde weicht auf Leipzig oder Budapest aus

  • Von Antonia Lange
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Lange galt: Wer anders war als der Mainstream, der ging nach Berlin. Inzwischen kommt eher die breite Masse. So mancher Szenegänger sucht daher »das neue Berlin«. Aber gibt es das überhaupt noch?

Ein bisschen ist es mit Berlin wie mit dem Vollbart. Was zu sehr gehypt wird, ist irgendwann nur noch Mainstream. »Berlin ist hinüber«, schrieb jüngst eine Journalistin der »Welt«. Sie ist nicht die Erste - und wohl auch nicht die letzte - die einen Abgesang auf die Hauptstadt anstimmt. Viel spannender als die Gründe, warum Berlin »durch« ist, ist aber die Frage: Wohin zieht die Hipsterkarawane als nächstes?

»Ich bin einer von denen, die von Berlin nach Leipzig gezogen sind«, sagt Thilo Lang (38) vom Leibniz-Institut für Länderkunde. Lang leitet die Abteilung für Regionale Geographie Europas und beschäftigt sich auch mit Raum- und Stadtplanung. »In Leipzig ist vieles noch möglich, was in Berlin nach und nach verschwunden ist. Viele sagen, es ist jetzt auf dem Stand von Berlin vor zehn Jahren.«

Eine kreative und alternative Szene, niedrige Kosten für Wohnungen und das Leben an sich, wilde Partys - und aufregende Orte, die noch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 678 Wörter (4333 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.