Ein Lapsus, hohe Ansprüche und ein spirituelles Erlebnis

»So herrlich stehst du, liebe Stadt«: Leipzig feiert sich selbst - und Johann Sebastian Bach

  • Von Rainer Balcerowiak
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Leipzig ist in Partylaune. Auf dem Feierkalender stehen 2015 das 1000-jährige Stadtjubiläum sowie die Leipziger Messe und die Nikolaikirche, die es auf 850 Jahre bringen. Da trifft es sich gut, dass auch das Bachfest mit einem historischen Paukenschlag aufwarten kann. Zur Eröffnung wurde am Freitag erstmals seit 265 Jahren das einzige nachweislich authentische Porträt des Komponisten Johann Sebastian Bach in der Stadt präsentiert. Das Bach-Archiv Leipzig erhielt das vom Stadtmaler Elias Gottlieb 1748 gemalte Bild aus dem Nachlass des 2014 verstorbenen US-amerikanischen Musikwissenschaftlers William H. Scheide, der es zuletzt besessen hatte.

Doch die langatmige Übergabe- und Enthüllungszeremonie sorgte in der Nikolaikirche für eine schwer fassbare Peinlichkeit. Die angekündigte Uraufführung einer Choralkantate des 1936 geborenen Leipziger Komponisten Günter Neubert wurde aus Zeitgründen nur in einer arg verstümmelten Fassung dargeb...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.