Nicht zu fassen

Als Protest Braunkohle-Bagger zu besetzen, wird unter Klimaaktivisten immer beliebter

  • Von Marcus Meier
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Sie vertrauen weder auf Sigmar Gabriel noch den Klimagipfel: Umweltschützer haben einen Weg gefunden, die Förderung der Braunkohle real zu behindern. Ihre Aktionen werden größer und radikaler.

RWE hat im Rheinischen Revier ein massives Problem, das bald auch Vattenfall in der Lausitz ereilen könnte: Immer öfter behindern Klima-Aktivisten das Abbaggern von Braunkohle, und zwar ausgesprochen effektiv und effizient. Effizient, weil wenige Personen ausreichen, um die gigantischen Schaufelradbagger zum tagelangen Stillstand zu zwingen. Effektiv, weil so der Nachschub des Brennstoffs in die ebenfalls von RWE betriebenen Kraftwerke in der Region zwischen Köln, Aachen und Mönchengladbach unterbunden wird. Zumindest für einige Zeit.

Alle Schaufelräder stehen still, wenn der Aktivist es will: Sowie die Bagger in den Tagebauen Garzweiler, Hambach und Inden von unternehmensfremden Personen bestiegen werden, wird der Stillstand der Maschine veranlasst. »Sicherheit hat oberste Priorität«, sagt Jan Peter Cirkel, Pressesprecher der RWE Power AG. »Es wäre grob fahrlässig, Menschenleben zu gefährden. Das jedoch würden wir tun, wenn wir d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 751 Wörter (5083 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.