Andorra gründet nach Skandal neue Bank

Andorra la Vella. Nach dem Geldwäscheskandal in Andorra soll die in das Visier von US-Ermittlern geratene Banca Privada d'Andorra (BPA) in ein neues Geldinstitut überführt werden. In der neuen Bank sollten lediglich die BPA-Fonds angesiedelt werden, bei denen kein Geldwäscheverdacht bestehe, teilte Andorras Bankenbehörde Areb am Montagabend mit. Die neue Bank solle dann bis Jahresende über eine Versteigerung verkauft werden. Der Skandal um die BPA hatte das kleine Fürstentum im März erschüttert. Die US-Finanzpolizei wirft Verantwortlichen der viertgrößten Bank Andorras vor, Milliarden von Dollar der russischen und chinesischen Mafia sowie der venezolanischen Ölgesellschaft PDVSA gewaschen zu haben. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung