Wo die Spiele Europa am nächsten kommen

In Mingachevir, 300 Kiolmeter westlich von Baku, fanden die Kanuten auf der Kur ein olympiawürdige Regattastrecke

  • Von Jirka Grahl
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die Wettbewerbe der Kanuten endeten wie sie begonnen hatten - mit Gold für Max Hoff. Und in Mingachevir trennten die Spiele nach Ansicht aserbaidshanischer Geografen nur 50 Kilometer von Europa.

Mingachevir. Hitze stand über Mingachevir, 34 Grad im Schatten. Und jene Bewohner der 100 000-Einwohnerstadt am gleichnamigen Stausee, die an die Regattastrecke der Europaspiele gekommen waren, drängten sich unter das Blattwerk der wenigen vorhandenen Bäume an der Uferlinie der Kura (aserbaidshanisch Kür). Solcher Hitze wollten sich auch die Einheimischen nur in Maßen aussetzen, doch längst nicht alle fanden ein kühleres Plätzchen. In der gleißenden Sonne harrten Hunderte auf der Tribüne der Geschehnisse, die sich bei den Nachmittagsrennen der Canadier- und Kajakfahrer auf dem Fluss abspielen sollten.

Drei Tage waren die Kanuten in Mingachevir, 300 Kilometer westlich von Baku gelegen. Der Dienstag war ihr abschließender Wettkampftag. Im Dreiländereck zwischen Georgien, Armenien und Aserbaidshan kamen die European Games dem Kontinent Europa hier am nächsten: In Mitteleuropa wird diese Grenze zwar viel nördlicher an den Höhenzügen d...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.