»Zwölf Stämme« ziehen vor Verfassungsgericht

Ansbach. Nach dem endgültigen Entzug des Sorgerechts für ihre Kinder wollen zwei Elternpaare der Sekte »Zwölf Stämme« vor das Bundesverfassungsgericht ziehen. In zwei am Montag bekanntgewordenen Entscheidungen des Oberlandesgerichts Nürnberg seien »mehrere Verfassungswidrigkeiten zu finden, mit welchen sich nun der höchste deutsche Gerichtshof befassen muss«, teilte die Glaubensgemeinschaft mit. Das Gericht hatte zwei Paaren dauerhaft Teile des Sorgerechts für insgesamt vier Kinder entzogen, weil für diese weiterhin die Gefahr von Rutenschlägen bestehe. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung