Werbung

Suizidassistenz spaltet Ärzteschaft

Vierter Gesetzentwurf zur Hilfe für Sterbende will Medizinern mehr Rechte geben

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

SPD- und CDU-Parlamentarier wollen Ärzten die Suizidassistenz erlauben. Sie stellten am Mittwoch den vierten Gesetzentwurf über die Regelung der medizinischen Begleitung Sterbender vor.

Berlin. Parlamentarier von Union und SPD um Bundestagsvizepräsident Peter Hintze sowie die SPD-Fraktionsvize Carola Reimann und Karl Lauterbach wollen ärztlich assistierten Suizid im Falle extremen Leidens ermöglichen. Sie wollen dies im Zivilrecht regeln.

Kritik kommt von der Katholischen Kirche und der Bundesärztekammer. »Mit dem Vorschlag wird der assistierte Suizid erstmals als ärztliche Aufgabe definiert und als Handlungsoption neben die Möglichkeiten der palliativen und hospizlichen Versorgung gestellt«, sagte der Leiter des Kommissariats der Deutschen Bischöfe, Prälat Karl Jüsten, der »Passauer Neuen Presse« (Mittwoch). Damit bestehe die Gefahr, dass sich Menschen in schwierigsten Lebenssituationen gezwungen sehen, sich für die Option Suizid zu entscheiden. Der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, lehnt ärztliche Beihilfe zum Suizid todkranker Patienten ab. »Man soll nicht durch den Arzt sterben, sondern an der Hand des Arztes in den Tod begleitet werden«, sagte er im ARD-»Morgenmagazin«. In der Ärzteschaft gibt es auch andere Auffassungen. So berichtet Spiegel online von einem Brief, den 180 Mediziner unterzeichneten. »Montgomery schadet dem Ansehen des Arztberufs«, steht darüber und im Text heißt es, der Ärztepräsident spreche nicht für alle Kollegen. Wer sich wohlinformiert für einen Suizid entschieden habe, verdiene Hilfe.

Die anderen drei Gruppenanträge - es gibt insgesamt vier - streben strafrechtliche Regelungen an. Sie sind im Kern gegen organisierte, gewerbsmäßige Sterbehilfe. Die erste Lesung aller Gruppenanträge ist für die übernächste Woche geplant. Anfang November will der Bundestag einen Beschluss fassen.

Die größte Chance auf breite Zustimmung hat der Gesetzentwurf einer fraktionsübergreifenden Gruppe um Michael Brand (CDU), Kerstin Griese (SPD), Kathrin Vogler (LINKE) und Elisabeth Scharfenberg (Grüne). Dieser will die geschäftsmäßige Förderung der Sterbehilfe unter Strafe stellen. Ansonsten sollen die bisherigen Regelungen gelten. Diesem Entwurf neigt angeblich ein großer Teil der Unionsfraktion zu, einschließliche Gesundheitsminister Hermann Gröhe und Fraktionschef Volker Kauder. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen