Der Regierende muss es wissen

Am Dienstagabend stellte sich Michael Müller den Fragen der Lichtenberger

  • Von Steffi Bey
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Stippvisite von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) in Lichtenberg endete am Dienstagabend mit einer Diskussionsrunde. Etwa 100 Interessierte waren gekommen.

Und dann steht der Sozialdemokrat im Scheinwerferlicht: Schlichter Anzug, hellblaues Hemd, freundliches Lächeln. »Es gibt keine Tagesordnung und auch keine Moderation«, sagt Müller. »Ich möchte sofort mit Ihnen ins Gespräch kommen«, betont er. Eineinhalb Stunden stehen im Kulturhaus Karlshorst zur Verfügung und wenn er mal nicht sofort eine Antwort weiß, will er »den Sachverhalt auf jeden Fall nacharbeiten lassen und den Bürgern zeitnah eine Antwort schicken«. Genug der kurzen Vorrede, Mikrofone frei!

Ungefähr 14 Frauen und Männer melden sich zu Wort. Sie wollen unter anderem wissen, ob Müller eine Chance sieht, Karlshorster Wohngebiete, beispielsweise das Prinzenviertel, vom Verkehr zu entlasten. Silke Mock, Bezirksverordnete der LINKEN in der Lichtenberger Bezirksverordnetenversammlung, kritisiert Personalprobleme in der Jugendverkehrsschule und fragt, wie »das Land Berlin den Sanierungsstau von 169 Millionen Euro an Lichten...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 443 Wörter (3052 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.