Werbung

Real steigt aus Tarifbindung aus

ver.di kündigt Widerstand gegen Angriff auf Flächentarif an

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mönchengladbach. Die Metro-Tochter Real will aus der Tarifbindung aussteigen und die Gewerkschaft ver.di zu Verhandlungen über einen Haustarifvertrag zwingen. Hintergrund der Entscheidung sei die »wettbewerbsverzerrende Umsetzung des Flächentarifvertrags« durch einzelne Handelsunternehmen. Unternehmen ohne Tarifvertrag hätten deutlich bessere Kostenstrukturen als tarifgebundene Betriebe im deutschen Handel. »Diese schwierige Lage hat Real selbst nicht geschaffen. Wir müssen aber, um konkurrenzfähig zu bleiben, darauf reagieren«, begründete Real-Arbeitsdirektor Jörg Kramer den Schritt. Real betreibt rund 300 Warenhäuser und beschäftigt rund 38 000 Mitarbeiter.

Die Gewerkschaft ver.di warf dem Unternehmen vor, dem »Lohndumping« in der Branche weiter Vorschub zu leisten. »Nach dem Verkauf der Kaufhof-Warenhäuser plant die Metro offenbar den nächsten Schritt, den Konzern radikal umzustellen«, sagte ver.di-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger. Kritiker befürchten eine weitere Aushöhlung des Flächentarifvertrags und damit Druck auf die laufenden Tarifverhandlungen im Einzelhandel. Ver.di forderte das Unternehmen auf, den Austritt umgehend rückgängig zu machen. Man werde die Durchsetzung einer Zwei-Klassen-Gesellschaft unter den Beschäftigten »nicht akzeptieren«, kündigte Nutzenberger Widerstand an.

Metro-Chef Olaf Koch warnte die Gewerkschaft in einem Interview davor, den Tarifausstieg zum Anlass für Streikaktionen zu nehmen. »Das würde die Gespräche erheblich belasten«, so Koch. Der Metro-Chef bezifferte den »Personalkostennachteil« des Unternehmens im Vergleich zu seinen Konkurrenten auf »bis zu 30 Prozent«. Für die aktuellen Mitarbeiter werde das Unternehmen einen Bestandsschutz anbieten, so dass die Entgelte der heutigen Beschäftigten unverändert blieben, hieß es.

Die Tarifbindung der Unternehmen im Einzelhandel liegt nach Schätzungen schon seit längerer Zeit bei unter 50 Prozent. Das bedeutet, dass nicht alle Beschäftigten automatisch von den Tarifabschlüssen profitieren. Andererseits orientieren sich auch einige nicht tarifgebundene Unternehmen an den Abschlüssen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!