Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Totenbuch für sowjetisches Speziallager

Weimar. Die Stiftung der Gedenkstätte Buchenwald hat die Namen fast aller Toten des sowjetischen Speziallagers Nummer 2 als Online-Totenbuch im Internet veröffentlicht. 7056 der nach Zahlen aus sowjetischen Quellen insgesamt 7113 Opfer seien mit ihren Namen verzeichnet, sagte Historikerin Julia Landau am Donnerstag. Für etwa ein Drittel der Toten des von 1945 bis 1950 bestehenden Lagers auf dem Gelände des ehemaligen KZ sei nach aufwendigen Recherchen auch der Geburtsort aufgeführt. Die Veröffentlichung des Totenbuchs ist Teil einer Reihe von Veranstaltungen in den kommenden Tagen zu der seit 25 Jahren möglichen Aufarbeitung der Geschichte des Speziallagers. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln