Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dauerbrenner

Velten Schäfer befürchtet, dass die Maut noch lang nicht vom Tisch ist

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: 2 Min.

Es ist leicht, sich jetzt über den Verkehrsminister lustig zu machen. Nachdem die EU ihr Verfahren gegen die »Ausländermaut« eröffnet hat, legt Dobrindt die »Herzensangelegenheit« auf Eis. Es war wohl doch zu riskant, die teure Umsetzung anzuleiern und dann womöglich doof dazustehen. Dennoch ist die Sache noch lang nicht vom Tisch.

Pflichtschuldig gibt sich der Minister jetzt optimistisch. Da ein Gesetz, das die Gebühr nur für Ausländer erhöbe, klar unzulässig wäre, hat man einfach zwei gemacht: Maut und formal getrennte Inländerrückerstattung. So wird das durchsichtige Konstrukt kaum Bestand haben. Dazu hätte zumindest der Zusammenhang nicht so offen kommuniziert werden dürfen. Aber dann wäre auch der Effekt entfallen.

2016 wird es also sicher nichts. 2017 wohl auch nicht, selbst wenn der Minister weiter daran arbeiten lässt, eine irgendwie EU-konform abgespeckte Version hinzuwürgen. Das aber kommt den CSU-Strategen vielleicht ganz recht, denn 2018 ist Wahl in Bayern. Man kann dann gewaltig auf den Tisch hauen.

Gerade weil die Maut auf ein Scheitern kalkuliert ist und es um alles geht, bloß nicht um Infrastrukturfinanzierung, wird sie ein Dauerbrenner bleiben. Am Ende könnte Dobrindt gar eine Überraschung im Münchner Thronfolgestreit gelingen. Die Bundesbürger aber hätten dann vier Jahre mit einem Verkehrsministerium gelebt, das seine Ressourcen auf ein sachfremdes Nonsensprojekt verschwendete - trotz aller bröckelnden Brücken.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln