Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Abrechnung des Senators

Martin Kröger über die Maßnahmen Czajas beim LAGeSo

Senator Czaja musste Missstände in seiner Behörde einräumen
Senator Czaja musste Missstände in seiner Behörde einräumen

Was genau bei den millionenschweren Geschäften mit der Flüchtlingsunterbringung abgelaufen ist, war auch nach der Veröffentlichung des Wirtschaftsprüferberichts kaum nachzuvollziehen. Außer: Im Landesamt für Gesundheit und Soziales herrschen Wildwest-Methoden. Frei nach dem Motto: keine Belege, keine Akten, keine Kontrollen. Ein behördlicher Nährboden, der idealer für mögliche Korruption kaum sein könnte. Aber bisher streiten alle Seiten ab, dass es persönliche Bereicherungen gegeben habe.

Dennoch wird Franz Allert, der Präsident des Landesamtes, dem angeblich nichts vorzuwerfen ist, jetzt von Czaja die Aufsicht für die Flüchtlingsunterbringung entzogen. Das sieht aus wie ein Schuldeingeständnis. Gibt es also doch die angeblichen langjährigen Seilschaften zwischen dubiosen Immobilienunternehmern und LAGeSo-Mitarbeitern? Ist der Kompetenzentzug Czajas Abrechnung mit Franz Allert? Auch wenn diese nicht öffentlich vollzogen werden kann?

Als persönlicher Befreiungsschlag taugt die halbherzige Degradierung Allerts durch Czaja aber wohl kaum. Denn der Vorwurf des Amtsversagens steht weiter im Raum. Hinter den Kulissen wird dieser Vorwurf offenbar auch mit Disziplinarverfahren verfolgt. Nicht auszuschließen, dass Czaja Allert über diesen Weg loswerden werden will. Ein gefährliches Vabanque-Spiel, dass dem Senator selbst zum politischen Verhängnis werden könnte. Denn dass der Streber Czaja keinen Einblick in das Chaos seiner Behörde gehabt haben will, nimmt dem ambitionierten Politiker doch niemand ab.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln