Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kieler Landtag setzt Zeichen für Ehe für alle

Kiel. Der Schleswig-Holsteinische Landtag hat sich einhellig für die rechtliche Gleichstellung homosexueller Lebenspartnerschaften ausgesprochen. Bei Enthaltung der CDU-Abgeordneten verabschiedete der Landtag am Donnerstag mit den Stimmen von SPD, Grünen, SSW, FDP und Piraten einen Antrag zur Gleichstellung. Auch der CDU-Fraktionsvorsitzende Daniel Günther hatte sich für eine gesetzliche Gleichstellung schwuler und lesbischer Paare mit heterosexuellen Ehepaaren ausgesprochen und damit innerhalb der Union eine Vorreiterrolle übernommen. Für einen gemeinsamen Antrag aller Fraktionen im Kieler Landtag reichte es aber nicht. Günther betonte in seiner Rede, eine Volkspartei, die 40 Prozent habe, dürfe sich in wichtigen gesellschaftspolitischen Fragen nicht von Gerichtsurteilen abhängig machen. »Es entspricht unserem christlichen Leitbild, dass zwei Menschen Verantwortung füreinander übernehmen«, sagte der CDU-Fraktionschef. »Genauso wollen auch viele homosexuelle Paare leben. Wer, wenn nicht die CDU als größte Volkspartei, sollte sie darin vollständig unterstützen.« Die CDU-Abgeordnete Katja Rathje-Hoffmann wies daraufhin, dass es immer noch Menschen mit Bedenken gebe. Notwendig sei deshalb ein Dialog. Denn: »Kinder haben keine Probleme damit, wenn sie Vater und Vater haben oder Mutter und Mutter.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln