Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Jetzt geht’s erst richtig los«

Tore und Stimmung: Bilanz nach der WM-Vorrunde der Fußballerinnen in Kanada

Deutschland ist das bislang offensivste Team der Fußball-WM der Frauen. Einen klaren Favoriten gibt es vor der Finalrunde aber nicht.

Ottawa. Die Vorrunde der Weltmeisterschaft in Kanada ist gespielt. Ab Sonnabend geht es in die K.o.-Runde. Das erste Achtelfinale spielen die deutschen Fußballerinnen - gegen Schweden. »Wir müssen zielstrebiger nach vorne spielen, handlungs- und gedankenschneller agieren, unsere Torchancen nutzen und defensiv gut stehen«, blickte DFB-Innenverteidigerin Annike Krahn auf die Partie voraus. Die Schwedinnen qualifizierten sich nach drei Unentschieden gegen Nigeria, die USA und Australien als viertbester Gruppendritter.

Krahns Worte waren aber gleichzeitig eine Analyse der drei Gruppenspiele. Dort war das DFB-Team das mit Abstand offensivfreudigste der insgesamt 24 Mannschaften: Mit 15 Toren erzielte es die meisten. Auch die insgesamt 92 Torschüsse sind unerreicht. Und Stürmerin Anja Mittag führt mit vier Treffern die Torschützenliste an. Allein die Kamerunerin Gaelle Enganamouit findet noch Platz in dieser Offensivstatistik - mit 20 Torschüssen versuchte sie es am häufigsten.

Aber: Die Auftritte der deutschen Fußballerinnen waren jedoch nicht immer überzeugend: Nach dem rauschhaften Kantersieg gegen die Elfenbeinküste, folgte beim 1:1 gegen Norwegen auf eine überragende erste und eine deutlich schwächere zweite Hälfte. Und das 4:0 gegen Thailand entsprach letztlich nicht mehr dem eigenen Anspruch. Für Bundestrainerin Silvia Neid ist das Schnee von gestern: »Das ist alles nicht mehr wichtig. Denn jetzt geht’s erst richtig los.«

Bevor es dann am Wochenende aber so richtig losgeht, soll hier eine Bilanz der Vorrunde der ersten Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen mit 24 Mannschaften gezogen werden. Wie ist die Stimmung in Kanadas Stadien? Viele Menschen in den sechs Spielorten interessieren sich für das Turnier. 885 369 Zuschauer verfolgten die 36 Spiele live - das ist ein sehr guter Schnitt von 24 593 pro Partie. Richtig laut wird es aber nur, wenn Gastgeber Kanada oder die USA spielen. Dann gibt es Kreischalarm.

War die Aufstockung auf 24 Teams sinnvoll? Durchaus. Nur die Elfenbeinküste (Torverhältnis 3:13) und Ecuador (1:17) waren ihren Aufgaben nicht gewachsen. Andere Neulinge wie die Schweiz, die Niederlande oder Kamerun stellten ihre WM-Tauglichkeit eindrucksvoll unter Beweis.

Wer ist nach der Vorrunde favorisiert? Noch hat sich kein Team mit Ruhm bekleckert. Die Titelanwärter USA, Japan, Deutschland, Frankreich und Brasilien zeigten allesamt Licht und Schatten. Titelverteidiger Japan und Brasilien erreichten das Achtelfinale zumindest aber mit der maximalen Punktezahl. Agenturen/nd

Gruppe A

1. Kanada 3 2:1 5

2. China 3 3:3 4

3. Niederlande 3 2:2 4

4. Neuseeland 3 2:3 2

Gruppe B

1. Deutschland 3 15:1 7

2. Norwegen 3 8:2 7

3. Thailand 3 3:10 3

4. Elfenbeinküste 3 3:16 0

Gruppe C

1. Japan 3 4:1 9

2. Kamerun 3 9:3 6

3. Schweiz 3 11:4 3

4. Ecuador 3 1:17 0

Gruppe D

1. USA 3 4:1 7

2. Australien 3 4:4 4

3. Schweden 3 4:4 3

4. Nigeria 3 3:6 1

Gruppe E

1. Brasilien 3 4:0 9

2. Südkorea 3 4:5 4

3. Costa Rica 3 3:4 2

4. Spanien 3 2:4 1

Gruppe F

1. Frankreich 3 6:2 6

2. England 3 4:3 6

3. Kolumbien 3 4:3 4

4. Mexiko 3 2:8 1

Achtelfinale

Deutschland - Schweden Sa. 22.00

China - Kamerun So. 01.30

Brasilien - Australien So. 19.00

Frankreich - Südkorea So. 22.00

Kanada - Schweiz Mo. 01.30

Norwegen - England Mo. 23.00

USA - Kolumbien Di. 02.00

Japan - Niederlande Mi. 04.00

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln