Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Papst warnt vor Kollaps der Erde

Franziskus fordert in seiner Umwelt-Enzyklika mehr Einsatz gegen den Klimawandel und das Ende der »Wegwerfkultur«

  • Von Jean-Louis de la Vaissiere, Vatikanstadt
  • Lesedauer: 3 Min.
Die Erde eine riesige Müllhalde, das Verhalten der Menschen selbstmörderisch: Provokant kritisiert der Papst Wegwerfgesellschaft, Umweltzerstörung und globale Gleichgültigkeit.

Es ist ein leidenschaftlicher Appell für mehr Umweltschutz und eine eindringliche Warnung vor den Folgen der Erderwärmung: Papst Franziskus mahnt in seiner am Donnerstag veröffentlichten Umwelt-Enzyklika eine »ökologische Umkehr« vor allem in den Industrienationen an. Er fordert ein Ende des »unersättlichen und unverantwortlichen Wachstums« und eine Abkehr von fossilen Energieträgern. Für Umweltverbände und UNO ist das Lehrschreiben »Laudato si« ein wichtiger Beitrag zur Klimadebatte.

Der Klimawandel sei nicht zu leugnen, schreibt der Papst in dem mehr als 200 Seiten umfassenden Rundschreiben. Er spricht von einer »besorgniserregenden Erwärmung des Klimasystems«, für die in erster Linie die Menschheit verantwortlich sei. Franziskus fordert eine rasche Abkehr von den fossilen Energieträgern, »um in den kommenden Jahren den Ausstoß von Kohlendioxid und anderen stark verunreinigenden Gasen drastisch zu reduzieren«. Stadtessen müsse der Einsatz erneuerbarer Energiequellen vorangetrieben werden.

Sollte die derzeitige Entwicklung nicht gestoppt werden, werde die Menschheit »Zeuge nie dagewesener klimatischer Veränderungen und einer beispiellosen Zerstörung der Ökosysteme (...), mit schweren Folgen für uns alle«. Franziskus verurteilt die Privatisierung der Trinkwasserversorgung, die sich zu einer hauptsächlichen Konfliktquelle des Jahrhunderts entwickeln könnte.

Der Pontifex fordert vor allem die Menschen in den Industrienationen auf, ihren Lebensstil zu ändern, die »Wegwerfkultur« zu beenden und den ungehemmten Konsum einzuschränken. Nur so könne die Erderwärmung eingedämmt und zudem verhindert werden, dass sich die Erde in eine »unermessliche Mülldeponie« verwandele. In einigen Teilen der Welt solle eine gewisse Rezession akzeptiert werden, »damit in anderen Teilen ein gesunder Aufschwung stattfinden kann«.

Der Klimawandel sei »ein globales Problem«, schreibt er in seiner Enzyklika. Besonders hart treffe die Entwicklung aber die Menschen in den Entwicklungsländern. Die Probleme der Armen würden jedoch oft als »Kollateralschaden« betrachtet. Auch herrsche eine allgemeine Gleichgültigkeit gegenüber Migranten, »die vor dem Elend flüchten, das durch die Umweltzerstörung immer schlimmer wird«. Die reichen Nationen hätten jedoch eine »ökologische Schuld« gegenüber den Entwicklungsländern.

»Nicht die Armen, sondern die Reichen verursachen die größten Risiken für unseren Planeten, und letztlich für die Menschheit«, sagte auch der Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, Joachim Schellnhuber, der an der Präsentation der Enzyklika im Vatikan teilnahm.

Umweltschützer erhoffen sich von der Enzyklika Rückenwind für die UNO-Klimakonferenz im Dezember in Paris, wo ein neuer globaler Klimavertrag zur Minderung des CO2-Ausstoßes vereinbart werden soll.

Frankreichs Außenminister Laurent Fabius nannte die Enzyklika einen »wichtigen Beitrag für den Erfolg« der Konferenz. Sie werde bei der Mobilisierung der Menschen für den Kampf gegen den Klimawandel helfen. Der Leiter des UNO-Umweltprogramms, Achim Steiner, bezeichnete »Laudato si« als Weckruf. Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken nannte das Schreiben eine »schmerzhafte Analyse der Situation unserer Welt, die alle Menschen guten Willens wachrütteln muss«. Die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch befürwortete die »gelungene Provokation«. Auch Greenpeace und WWF lobten die »klaren Worte« aus Rom.

Bei Klimaskeptikern dürften die Botschaften des Papstes hingegen auf entschiedene Ablehnung treffen. Er lasse sich in seine Wirtschaftspolitik nicht »von meinen Bischöfen oder vom Papst« reinreden, erklärte der republikanische Präsidentschaftsbewerber der USA, Jeb Bush noch vor der Veröffentlichung der Enzyklika. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln